Wir setzen auf „Sch(w)eiß egal“ – für mehr Gelassenheit während den Wechseljahren

pexels-photo-112324

Für viele Frauen bedeutet das Eintreten der Wechseljahre nicht nur das Ende der Fruchtbarkeit, sondern auch Veränderungen ihres Äußeres. Vielen graut lange davon, andere merken gar nicht, wenn es soweit ist. Wir finden: welche Jahre auch immer, Gelassenheit ist unser Mantra. Und deshalb nutzen wir diese Zeit einfach, um uns selbst noch mehr zu verwöhnen:

Scheiß Schicksal, echt? Jetzt schon?

verwöhnen, was das Zeug hält. Wenn man sich den Mist schon antun muss, kann man sich dabei ja auch gut fühlen.Zum Beispiel das Schicksal auszutricksen und der Haut ihre Jugendlichkeit zurück zu schenken. Die Vorteile einer älteren Haut sind weniger Unreinheiten zu haben; dafür ist sie aber meist trockener. Daher sollten aggressive Waschlotion und Peeling gemieden werden. Besser ist eine milde Reinigungsmilch.

Bei Pflegewirkstoffen helfen Antioxidantien und Hyaluronsäure. Antioxidantien spenden Feuchtigkeit und verbessern die Spannkraft der Haut. Hyaluronsäure wird ebenfalls vom Körper selbst produziert. Das Wasser in der Haut wird gebunden und lässt die Haut praller und frischer aussehen. Eine extra Portion Pflege können sie regelmäßig ein paar Tropen Seren in Ihre Creme mischen. Die Wirkstoffdichte ist meist zehnmal konzentrierter ist als bei anderen Produkten.

pexels-photo-306800

Zusätzlich ist es wichtig auf die Ernährung zu achten. Omega-3-Fettsäuren, die in Lachs, Avocado oder Wallnüssen zu finden sind unterstützen den Stoffwechsel. Dazu machen sie optische geschmeidigeres Haar und eine bessere Hautspannkraft.

pexels-photo-72225

Sch(w)eiß egal bei Hitzewallungen

Wovon alle Frauen in dieser Phase ein Lied singen können, sind überfallartige Hitzewallungen. In dem einen Moment noch entspannt bei Kaffee trinken, im nächsten hat das man das Gesicht Schweißperlen und rote Flecken überziehen das Dekolleté.

Hier hilft nur: gelassen bleiben, Tief durchatmen, sich für einen Moment entschuldigen, sich frischmachen gehen. Feuchttücher, ein kleiner Ventilator oder ein Fächer in der Handtasche sind entspannte Helfer in heißen Momenten. Und die nächste Frau suchen, die ähnlich alt ist, und mal so richtig zusammen über die verdammte Biologie aufregen. Und wenn es so richtig nervig wird, ab zum Arzt. Der weiß unter anderem mit Hormonen Abhilfe zu schaffen.

More from Sophia Westphal

Wir glampen jetzt!

Wenn man das Wort „glamp“ googelt, kommt folgendes: To camp in style,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *